Digitale Heimat der Vereine

Hans Lindner Stiftung präsentiert der Stadt Dingolfing das Portal "Dahoam in Dingolfing". Das Portal soll dazu beitragen, das digitale Erscheinungsbild des städtischen Vereinslebens sichtbar zu machen und den Wiedereinstieg in die soziale Normalität erleichtern.

Nicht nur viele Bereiche des wirtschaftlichen Lebens, sondern auch der gesellschaftliche Rückhalt durch das Ehrenamt und damit die Vereinsarbeiten kamen im Rahmen der CoronaPandemie zum Erliegen. Der Neustart bereitete vielen Organisationen aufgrund etwaigen Mitgliederschwundes oder allgemein gesunkenen Interesses große Schwierigkeiten. Die Digitalisierung und die soziale Entfremdung insbesondere in urbanen Gebieten erledigen ihr Übriges. 
Um dies zu ändern und das soziale Leben wieder in Schwung zu bringen, fand eine Vorstellung des Partals "Dahoam in Dingolfing", welches an das überregionale RRegister "Dahoam in Niederbayern" anbegunden wird, im Rathaus statt. Albert Eckl und Anita Stadler waren hierzu nach Dingolfing gekommen, um den Verantwortlichen der Kommune die Funktionen und Annehmlichkeiten der erarbeiteten Web Lösung präsentieren zu könen. "Dahoam in Dingolfing" bietet den Vereinen die Möglichkeit, Eckdaten und aktuelle Termine ohne kostenpflichtige Erstellung einer eigenen Webpräsenz öffentlich leicht auffindbar darzulegen und dienst so der Vernetzung etwaiger Interessenten und der örtlich tätigen ehrennamtlichen Organisationen, Verbänden, VVereinen und Innteressensgruppen. 
"Dahoam in Dingolfing"  bietet eine wunderbare Möglichkeit für Kommunen, das Ehrenamt nach den Corona-Pausen zu stärken. "Viele Vereine haben keine eigene Internetpräsenz. Das Portal bietet die Möglichkeit, Ansprechpartner leichter zu finden und seinen Verein darstellen zu können", lobt Bürgermeister Armin Grassinger die bisherige Arbeit der Hans Lindner Stiftung.
Albert Eckl führte weiter aus, dass das gesamte Projekt "Dahoam in Niederbayern" der Vernetzung verschiedener Vereine in unterschiedlichen Regionen des Bezirks dienen soll. Aus diesem Grund wird auch eine flächendeckende Implementierung des Portals angestrebt. Dabei ist das Angebot nicht auf Vereinee beschränkt. sonderrn lädt auch andere ehrenamtlich tätige Verbände, Organisationen undd Interessensgruppen dazu ein, sich und seine Veranstaltungen zu präsentieren. 

Zurück