Schüler erproben sich als Chefs!

„Unternehmensgründung im P-Seminar“ bietet Schülern die Möglichkeit in die Welt eines selbständigen Unternehmers hinein zu schnuppern

Wer heute als Existenzgründer oder -gründerin erfolgreich durchstarten möchte, braucht Einsatzbereitschaft, Kreativität, Managementfähigkeiten, Überzeugungs- und Entscheidungskraft, Flexibilität und Stehvermögen. Man verlässt „Altes Terrain“ und beginnt „etwas Neues“. Etwas Neues, mit dem ein Gründer oder eine Gründerin natürlich auch Erfolg haben möchte. Hier auf das  eigene Know-how, der Kraft des Durchsetzungsvermögens und einen festen Willen Probleme zu beseitigen oder diplomatisch zu umgehen, zu vertrauen ist sehr von Vorteil.

Eine gute Vorbereitung ist hier das A & O. Um bereits Schülern die Welt eines selbständigen Unternehmers zu eröffnen wurde nun zum 10. Mal das Schülerprojekt „Unternehmensgründung im P-Seminar“ durchgeführt. Initiiert wird dies wie jedes Jahr von der Hans Lindner Stiftung, die damit die Schüler der Gymnasien Ostbayerns stärker bei der Berufs- und Studienorientierung unterstützen möchte. Ohne persönliches Risiko können sich die Schüler so als Unternehmer erproben. Sie überlegten sich hierfür eine zündende Geschäftsidee und erstellten darauf aufbauend ein realitätsnahes Gründungskonzept, das die Jungunternehmer innerhalb eines Jahres Schritt für Schritt ausarbeiteten und perfektionierten. Sie fällten Entscheidungen, die notwendig waren um ein erfolgreiches Unternehmen zu führen, entwickelten Marketingstrategien, stellten Kostenrechnungen auf und lernten dabei betriebswirtschaftliche Zusammenhänge näher kennen. Dabei galt es, sich fachkundigen Rat bei Banken, Rechtsanwälten, Behörden und anderen Expertenstellen einzuholen. Auch die Hans Lindner Stiftung stand Lehrern und Schülern während der Konzeptphase unterstützend mit Workshops und Unterrichtsmaterialen zur Seite.

Höhepunkt des Ganzen war nun die feierliche Abschlussveranstaltung am 22. Januar 2020 auf Schloss Mariakirchen, wo die Teams ihre Arbeit vor einer fachkundigen Jury aus Unternehmensberatern, Juristen, Bankern und Steuerberatern mit Hilfe von Messeständen präsentieren. Bei der Bewertung achten die Juroren vor allem darauf, wie genau und realitätsnah die Konzepte ausgearbeitet und die Ideen am Messestand präsentiert wurden.

„Hier zeigt sich das Engagement der Teilnehmer. Es werden teilweise Werbematerialen entworfen, professionelle Power Point Präsentationen erstellt oder Darbietungen inszeniert, um die Produkte und Dienstleistungen überzeugend darzubieten“, erzählt Projektverantwortliche Liane Schweiger.

Auch dieses Jahr haben sich die Teilnehmer wieder viele kreative Geschäftsideen überlegt:

Von der App zur Berufsorientierung für Schüler und Studenten über einen nachhaltigen Vertrieb von Hygieneartikeln bis hin zur Herstellung von Riegeln aus regionalen Superfood-Alternativen.

Insgesamt 82 Schüler verteilt auf 19 Schülerteams aus sieben Schuen Niederbayerns und der Oberpfalz wetteiferten um attraktive Prämien. Wer sich am Ende über die Sachpriese freuen durfte entschied schließlich die Fachjury.

Die Preisträger:

1. Platz Gesamtwertung

Team „Kave“ vom Johannes-Gutenberg-Gymnasium Waldkirchen
Geschäftsidee: Handel und Reparaturservice für gebrauchte Technikprodukte.

Gewinnprämie: Wochenende im Lindner-Ferienhaus in Sudelfeld

 

2. Platz Gesamtwertung

Team „GreenBox“ vom Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf
eschäftsidee: Vertrieb von nachhaltigen Verpackungen.

Gewinnprämie: Halbtagestour mit dem Kanu

 

3. Platz Gesamtwertung

Team „Félicité“ vom Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf
Geschäftsidee: Drogerie, in der Hygieneartikel wie Shampoo oder Duschgel mit Zapfanlage in mitgebrachte Gefäße abgefüllt werden kann.

Gewinnprämie: Besuch im Kletterwald

 

Bester Messestand

Team „Pantea“ vom Gymnasium Neutraubling
Geschäftsidee: Entwicklung einer Möglichkeit für innovativen, mobilen Teegenuss.

Gewinnprämie: Wochenende im Lindner-Ferienhaus in Sudelfeld

Zurück